Lo Hartog van Banda

Lo Hartog van Banda

(1916-2006)

Lo Hartog van Banda war einer der produktivsten niederländischen Szenarien-Schreiber. Der Startschuss für seine Karriere fiel, als er zusammen mit Ben Abas ein Science-Fiction-Magazin ins Leben rief. Leider hatte es nur kurzen Bestand. 1952 schloss van Banda sich dann den Marten Toonder Studios an, wo er sich schnell zu einem der wichtigsten Szenarien-Schreiber entwickelte.

Zurück zu allen Autoren und Zeichnern von Lucky LukeBis 1965 schuf er unvergessliche Storys für Aram, Kappie, Koning Hollewijn, Panda, Tom Poes und natürlich Bommel. Außerdem kreierte er die philosophische Zeitung Student Tijloos; zunächst mit Gerrit Stapel und später mit Thé Tjong-Khing. Als Marten Toonder 1965 nach Irland ging, verließ van Banda ebenfalls die Studios und begann kurze Zeit später seine Arbeit für die Jugendzeitschrift Pep. Aus dieser Zeit stammen Werke wie De Argonautjes (mit Dick Matena), Ambrosius (mit Gideon Brugman), Blook (mit Johnn Bakker) und Arad en Maya (mit Jan Steeman). 1968 kreierte er zusammen mit Thé Tjong-Khing den farbenfrohen Comic Iris. Kurze Zeit später brachten die beiden den Zeitungscomic Arman und Ilva raus.

1970 verließ er die Welt der Comics zunächst und widmete sich dem Schreiben erfolgreicher Kinderfernsehshows wie zum Beispiel Tita Tovenaar und De Berenboot. In den 80er Jahren beglückte er die Welt aber doch noch mit drei Episoden für Morris‘ Lucky Luke. Die erste dieser Ausgaben, „Fingers“, gilt zu Recht als eines der besten Alben seit Goscinnys Tod. Eines seiner letzten Projekte war das Skript für das „Tita-Tovenaar-Musical“. Im Februar 2006 starb van Banda im Alter von 89 Jahren.

Manganet
Egmont Graphic Novel
Egmont Balloon
Schneiderbuch
nach oben